Vom Bambusrohr zur Panflöte  17. – 20. August 2010!

 

Panflötenbaukurs mit Michael Dinner

Das Experiment von Michael Dinner wurde zu einem grossen Erfolg.
An der Gondelbahnstation Gitschenen wurden wir von Michael herzlich Empfangen.
Im Gasthaus  Gitschenen, wo wir während unseres Aufenthaltes kulinarisch sehr verwöhnt  wurden, begrüsste uns Frau Herger sehr freundlich und überraschte uns mit einem feinen Imbiss...

Anschliessend konnten wir es kaum erwarten, die von Michael bereits gut eingerichtete Werkstatt zu erkunden. Nach einer fundierten Einführung in den Panflötenbau, machten wir uns mit grossem Eifer an die anspruchsvolle Arbeit.
Hunderte von Bambusrohren in unterschiedlichen Grössen lagen schön sortiert bereit. Daneben fanden wir Schäler, Feilen, Bohrer, Schleifpapier, Stahlwatte,  Pinsel, Lacke, Leim und noch Vieles mehr. Sogar eine Bandsäge und eine Schleifmaschine standen uns zur Verfügung. Michael  Dinner hat auch diesen  Aufwand  nicht gescheut und die Maschinen mit der Luftseilbahn ans Zielort transportiert.
Die passenden Rohre auszusuchen war eine echte Herausforderung. Nicht nur für uns, auch für Michael. Er stand uns mit Rat und Tat zur Seite, bis jeder „seine“ 22 Rohre zusammengestellt hatte und beginnen konnte, jedes einzelne Rohr zu bearbeiten. Besonders das Schälen war eine richtig intensive Arbeit.
Mit viel Freude hat jeder Teilnehmer gemessen, geschmirgelt, gefeilt, verzapft,  gesägt, poliert, angeschliffen und mit Hilfe, sowie dem geschulten Auge und viel Geduld von Michael, die Rohre genau im richtigen Bogen zusammen gefügt und verleimt.
Die Sohle durften wir nach eigenen Ideen  gestalten. Dafür standen uns verschiedene wunderschöne Hölzer zur Auswahl. Mit viel Fachwissen half uns Michael diese zu verleimen und zu montieren. Am Freitagmorgen verpassten alle „ihrem Instrument“ noch den letzten Schliff. Mit feinem Bienenwachs gut poliert erstrahlten unsere Kunstwerke in seidenem Glanz. Zum Abschluss nutzten wir die übrige Zeit in der nahe gelegenen Kapelle, um mit dem neuen Instrument gemeinsam zu musizieren.
Lieber Michael, vielen herzlichen Dank! Mit deiner ruhigen Art auch in hektischen Momenten mit Geduld auf uns einzugehen, hast du es jedem von uns ermöglicht, seine eigene „wunderschöne und gut klingende“ Panflöte mit nach Hause zu nehmen.
Annette